Mampfen mit allen Sinnen

Bayerische Ernährungstage: Kleinheubacher Grundschüler erforschen Sinnesparcours – Hände fühlen, Nase, Augen und Ohren essen mit

Riechen an Kräutern und Gewürzen. Auch die Nase spielt auf dem Sinnesparcours in Kleinheubach zum Thema Ernährung ein große Rolle. Foto: Julia Preißer

Kleinheubach. „Bäh!“, ruft Jakob und lässt die Zunge aus dem Mund hängen. „Iigitt!“. Das meiste was die Kinder der Kleinheubacher Grund- und Mittelschule am Dienstag auf dem Sinnesparcours kosten schmeckt gut. Doch wer das mit Wermut gemischte Wasser trinkt, teilt Jakobs leidige Erfahrung. Brrrrr, bitter! Trotzdem: der Tag macht Spaß, finden die Kinder – und obendrein lernt man einiges.

Das ist auch Sinn der Sache weiß Gerlinde Kilzer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Karlstadt. Der Sinnesparcours ist Teil der Bayerischen Ernährungstage und dieses Jahr erstmals in Kleinheubach zu Gast. An fünf Stationen lernen die Kinder was es heißt, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren.

„Kinder haben feinere und viel mehr Geschmacksnerven als Erwachsene“, erklärt Kilzer. „Deshalb kann man ihren Geschmack gut trainieren.“ Eltern sollten Kindern die nötige Zeit geben, um die Vielfalt der Lebensmittel kennenzulernen, so die Expertin. Genau das will der Sinnesparcours in Kleinheubach. Kinder von sechs bis zehn können sich hier austoben. Heute sind die Erstklässler dran.

An Station vier steht Jakob mit seinem Team und lässt sich von seiner Lehrerin aus einer Pipettenflasche ein paar Tropfen Flüssigkeit auf einen Löffel tröpfeln. Neben ihm halten Lena, Günes-Lale und Aysenur bereits ihre Löffel bereit. Auf drei wird geschluckt und dann geraten. Was könnte es diesmal sein? Keiner weiß die Antwort aber die Lehrerin gibt Aufschluss: „Wasser mit Salz“.

Auch Schulrat Michael Brummer ist da und bereit für das kleine Experiment. Er stellt fest: „Gar nicht mal so leicht, wie man denkt“. Den Kindern rät Brummer, öfter mal geschmacklich auf Entdeckungstour zu gehen und „das Essen nicht in Ketchup zu ersaufen“. Dass Ernährung richtig vielseitig sein kann, haben die Erstklässler bereits im Unterricht gelernt.

Mia erzählt, wie sie im Schulgarten Radieschen, Kartoffeln und Gurken angepflanzt haben. Die Radieschen gab es pur und aufs Butterbrot, die Kartoffeln werden im Herbst geerntet. Dann darf jeder mit anpacken und die Kartoffel mit allen Sinnen genießen.

So wie an Station zwei wo die Schüler Lebensmittel mit den Händen ertasten sollen. In Säckchen befinden sich Nüsse, Linsen, Reis, Suppennudeln, Karotten und eine Birne. Wer die Antwort weiß, schreibt sie auf seinen Fragezettel. Den darf er später mit nach Hause nehmen und stolz den Eltern zeigen.

Auch für Ohren, Nase und Augen gibt es auf dem Parcours passende Übungen. An Station fünf kauen die Kids Zwieback und verschiedene Gemüsesorten. Mucksmäuschenstill lauschen sie während die Zähne mahlen. Später wird die Übung mit zugehaltenen Ohren wiederholt und die Kinder stellen erstaunt fest: „Das hört man lauter!“

Am Ende der Stunde sind die Schüler um viele Eindrücke reicher. Der Sinnesparcours gastiert noch bis Ende der Woche in der Kleinheubacher Grund- und Mittelschule. Danach stellt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten seine Materialien anderen interessierten Schulen der Region zur Verfügung.

Bayerische Ernährungstage

Die Bayerischen Ernährungstage finden seit 2011 wechselnd in Kulmbach und in München statt und sind eine Themen-Drehscheibe für Ernährung. Nach der Auftaktveranstaltung mit dem Fachsymposium bieten die 47 lokalen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in ganz Bayern Mitmachaktionen und Informationsveranstaltungen rund um die Themen Kinderernährung und Sensorik an. In München können Kinder zudem am 26. und 27. Juni die Kinder-Uni und weitere Angebote zum Thema Ernährung besuchen.

Erschienen am 18. Juni 2015 im Main Echo 
Mit Undone-Look und Assi-Deutsch
Zur Liste
Kritik an »unseriöser« CSU-Politik